Hätte mir Jemand gesagt, wie es werden würde.. Ich hätte vieles anders gemacht.

Der Titel beschreibt so ganz genau die Gedanken der letzten Tage, die ich immer wiederkehrend mit  mir rumschleppe. Ich habe schon viele Fehler in meinem Leben gemacht, von denen ich erst sehr viel später merkte, dass es welche waren. So ist es wohl, das liebe Leben. Allerdings gibt es auch viele Dinge, die ich gut gemacht habe. Allerdings sind einige von ihnen so in Vergessenheit geraten oder leiden einfach unter dem akuten Zeitmangel, der das derzeitige Leben als Abiturientin mit sich bringt. Und ja, obwohl ich stolz bin auf irgendeiner Seite sagen zu können „Ich mache Abitur“, kann ich dennoch weder stolz auf mich sein, noch sehen, was sich in den letzten Jahren bei mir verändert hat. Warum? Weil es Alle in meiner Umgebung machen. Viele Leute in meinem Leben werfen mit ihrem Stress und ihrer künstlichen Panik, doch nur 12,5Punkte zu schreiben, derart um sich, dass keine Zeit bleibt für das, was ich mir vielleicht einfach manchmal sagen sollte. Dinge wie, „Du bist gut. Vor drei Jahren hattest du einen Schnitt von 3,9 und hast von Abitur nur träumen können.“;
„Du hast es geschafft noch nicht einmal unter 7 Punkten zu schreiben seit drei Jahren“; „Merk es dir endlich, du bist gut. Du kannst es schaffen, weil du es willst“. Aber dennoch da ist diese unglaubliche Angst vorm Versagen. Die Angst, die Niemand versteht, weil Jeder anders ist, weil ich anders bin und auch gar nicht sein will wie ihr, obwohl ich die gleichen Sehnsüchte in mir trage wie wohl die Meisten von euch. Ich kann mir nicht einreden, dass ich es schaffe, weil ich genau weiß, wie es sich anfühlt zu fallen. Damals war es mir egal, aber es hat mehr nach sich gezogen, als ich je gedacht hätte. Und das zeigt sich genau jetzt in dieser Zeit. Ich scheiße auf eure 1-er Schnitte und dennoch bin ich neidisch. Hätte mir damals Jemand gesagt, mit was für Gefühlen eine Berufswahl, ein Besuch der Oberstufe, ein Anstreben des Abiturs, verbunden sein würde, ich hätte unendlich vieles anders gemacht.

Ich habe vor, vieles zu ändern, wenn das Alles vorbei ist. Es sind nicht nur Kleinigkeiten, sondern auch große Dinge. So, wie man Pläne machen muss, um sich anzuspornen, weil es gut tun und mich das Alles (hoffentlich) überleben lässt.

Bild (via)

Advertisements

Über wortgeschichten

Lisa, 19, with love to books, music and life.
Dieser Beitrag wurde unter Gedankenwirrwarr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Hätte mir Jemand gesagt, wie es werden würde.. Ich hätte vieles anders gemacht.

  1. lotusblumenblatt schreibt:

    Ich bin unglaublich stolz auf dich. Wirklich.
    Du bist ein sehr starker Mensch – stärker, als du weißt, denke ich.

    Pläne und Veränderungen sind gut. ♥

    Ich küsse dich. ♥

  2. Iki schreibt:

    Ich glaub ich verstehe dich ganz gut 😛
    Ich bin selbst so ein Mensch der nach außen hin so tut… na dann bin ich halt nicht so gut wie die anderen…
    Aber innen denke ich mir, mist und wieder hat es nicht gereicht.
    Früher ist mir das nicht so aufgefallen, weil ich in der Schule immer gut war, aber jetzt in der Ausbilung ist es halt einfach alles anders.
    Die Zeit in der man nicht weiß was nach der Schule kommt ist nicht einfach!
    Ich bin froh das ich das hinter mir habe.
    Vorletztes Jahr Sylvester ging es mir richtig schlecht, weil ich nichts hatte worauf ich mich im nächsten Jahr freuen konnte.
    Abi würde Stresszeit sein und danach… ja was kommt dann?
    Und doch war es, zwar kein einfaches, aber ein sehr schönes Jahr.
    Ich finde man kann aus jeder Situation was gutes machen. Das Jahr ist lang und die Stresszeit und die Kälte wird vergehen und dir einen tollen Sommer bringen.
    Zwar ist die Berufswahl nicht einfach und manchmal trifft man auch falsche Entscheidungen, aber ich weiß das du es schaffen wirst und dir das richtige aussuchst.
    Ich freu mich auf die Zeit wenn du mit dem Abi fertig bist und wir uns mal wieder sehen können :-*
    Du schaffst das, du bist stark, und du hast viele gute Freunde die dir in schweren Zeiten den Rücken stärken können und dir zuhören wenn es doch mal nicht so klappt!
    Freu dich deines Lebens, auch wenn es nicht immer einfach ist :-*

  3. Mrs. Wildheart schreibt:

    „Ich kann mir nicht einreden, dass ich es schaffe, weil ich genau weiß, wie es sich anfühlt zu fallen.“

    Das kommt mir so bekannt vor. Und es tut sehr gut, das zu lesen.
    Es hilft, sich nicht mehr so allein zu fühlen. Danke, für deine Worte.

    • wortgeschichten schreibt:

      Danke für deine Worte. Du hast recht, manchmal ist es gut zu wissen, dass es vielleicht doch Menschen gibt, die ähnlich fühlen und denken. Ich wünsche dir, dass es in diesem Sinn bei dir bergauf geht. Gruß, Lisa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s