Es fühlt sich an wie ‚angekommen‘ ..

Ich habe mein Leben lang, was ja noch nicht sooo lang ist, immer auf die ‘besten Freunde der Welt’ gehofft und wurde auf ‘dem Weg dorthin’ oft enttäuscht. Zeitweise hat man diese vielleicht gefunden, war glücklich und zufrieden, aber das ist dann vielleicht doch nicht DAS Wahre. Ich weiß, dass ich viele Fehler mache, wenn mir Jemand zu nah kommt, was vielleicht auch der Grund ist, dass die Menschen, die mir am Nächsten sind zu 3/4 weiter weg wohnen und ich so eine ‘Fernbeziehung’ mit ihnen eingehe und sie mir deswegen doch so nah sind. Ich bin nicht der Mensch der neuen Menschen sofort vertraut, brauche kurze Zeit um aufzutauen und weiß, tief in meinem Inneren, dass viele ‘Freundschaften’ oberflächlich sind und schnell vergessen werden können und werden. So ist es doch immer. Ich verlasse eine Schule, eine Klasse, von der ich glaube die engsten Freunde gefunden zu haben und habe heute noch Kontakt mit zwei – drei Leuten. So wird es immer sein.

Inzwischen bin ich an dem Punkt angekommen, wo ich weiß, wer meine Freunde sind, mit wem ich mich zwar verstehe, aber nicht leben werde und froh bin, wenn sich die Wege nach dem Abi zB. teilen oder es einfach nicht von Bedeutung ist. Es ist egal für die Meisten, ob Jemand in der Schule ist oder nicht. Jeder interessiert sich für sich, hofft, dass er den Tag überlebt und schnell wieder in die ‘eigene Welt’ kann. Denn so ist es doch: JEDER lebt in seiner eigenen Welt. Auch hier gibt es natürlich die ein oder andere Ausnahme.

Dennoch bin ich froh, dass es Menschen gibt, die diese Welt mit mir teilen und einen Teil von ihr ausmachen. Ich bin unglaublich dankbar und froh, irgendwo angekommen zu sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es nochmal anders ist. Klar, es wird sich immer was verändern, aber im Großen und Ganzen kriegt man es hin, wenn man es wirklich will. Ich bin mir sicher, dass egal,was die Zukunft bringt, wir zusammenhalten werden! Es gibt diese Menschen, sie sind überall verteilt und dennoch bei mir. Vielleicht sollte ich mir allmählich eingestehen, dass ich niemals allein bin, auch wenn ich mich oft so fühle.

Advertisements

Über wortgeschichten

Lisa, 19, with love to books, music and life.
Dieser Beitrag wurde unter Gedankenwirrwarr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Es fühlt sich an wie ‚angekommen‘ ..

  1. Iki schreibt:

    Hey 🙂
    Schön das es dir so gut geht =)
    Ich bin bei Facebook auf deinen Blog gestoßen 😛
    Eigentlich sollte ich jetzt arbeiten aber dein Schreibstil fesselt mich jedes mal wieder 🙂
    Ich hoffe das ich auch ein teil deines Lebens bin 🙂
    Ich finds schön wenn wir wieder mal häufiger schreiben und uns mal wieder sehen. Ich hoffe das klappt bald mal wieder =)
    Ich hab dich gerne :-*

  2. Rita schreibt:

    Das ist wunderbar, weil es genau so ist und weil es ganz sicher gut so ist.
    Sonst würde es sich niemals über so lange Zeit bewähren! (:
    Das gefällt mir, wie du jetzt schreibst ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s